PROJEKTE

Ab Januar 2018 bietet querKUNST wieder neue Projekte in Zusammenarbeit mit verschiedenen öffentlichen
Einrichtungen (Schulen, Lebenshilfe, Heilpädagogische Tagesstätten, Büchereien, etc.) an.
Viele Projekte sind finanziell gefördert, dadurch ist die Teilnahme kostenlos oder nur mit einem geringen
Unkostenbeitrag für die Teilnehmer möglich.

 

• Bilderbuchwerkstatt: »Wo ich herkomme ist manches anders« ... – Geschichten aus fremden Ländern!

von Kindern aus unterschiedlichen Herkunftsländern einer 5. Klasse der Jörg Lederer Mittelschule in Kaufbeuren
gefördert von »Demokratie leben«

In der querKUNST-Druckwerkstatt erstellt jedes Kind sein eigenes Buch über sein Herkunftsland – vom ersten Strich bis zur
Präsentation des fertigen Buches.
Die Geschichten handeln von der Besonderheit und Einzigartigkeit der Herkunftsländer oder dem der Eltern und von Dingen,
die ganz anders als in Deutschland oder besonders typisch für ihre Heimat sind.

Die Schüler schreiben diese besonderen Geschichten auf, beschreiben die Eigenarten der fremden Länder und fertigen dazu
Illustrationen als Linolschnitte an, die sie dann selbst drucken.

Die Besonderheit des Projekts besteht neben der freien und selbstständigen Arbeit der Kinder in ihrer Einbindung in alle Prozesse
des Büchermachens: als Verfasser von Bild und Text, im handwerklichen Prozess des Schneidens, Druckens und Buchbindens und
beim Präsentieren ihrer Werke.

Ein selbst gestaltetes Buch macht enorm stolz, besonders wenn es von der eigenen fernen Heimat handelt.




• Bilderbuchwerkstatt: »Jeder anders – aber zusammen echt stark!« 

Gedruckte Comics und Geschichten gebunden zu einem Buch

Ein Buchprojekt über Außenseiter, Mobbing, Freundschaften und anders sein
von Grundschulkindern zwischen 8 und 12 Jahren
an der HPT der Lebenshilfe, Am Sonneneck 8 in Kaufbeuren
gefördert von »Demokratie leben«

In der querKUNST-Druckwerkstatt haben die Kinder ein Buch über ihre persönlichen Erfahrungen in der Gruppe
oder auch als Außenseiter erstellt – vom ersten Strich bis zur Präsentation des fertigen Buchs.

Die Besonderheit des Projekts bestand neben der freien und selbstständigen Arbeit der Kinder in ihrer Einbindung in alle Prozesse
des Büchermachens: als Verfasser von Bild und Text, im handwerklichen Prozess des Schneidens, Druckens und Buchbindens und
beim Präsentieren ihrer Werke.

Das Ziel dieser Buchwerkstatt war, dass die Kinder zusammen ein Buch gestalten – über ihre eigenen erlebten Geschichten und
Erfahrungen in der Gruppe oder auch als Außenseiter. Sie schreiben ihre persönlichen Geschichten und Erlebnisse auf und fertigen
dazu Illustrationen als Linolschnitte an, die sie dann selbst drucken. Ein selbst gestaltetes Buch macht enorm stolz.

Am Schluss präsentierten die Kinder ihr Buch Eltern, Freunden und Bekannten in einer Lesung und Ausstellung.




• Filmprojekt
»Ich sehe wa, was du nicht siehst: 1 Fall – 3 Wahrheiten «

Filmprojekt für junge Leute ab 12 Jahre
ab 15.6.18 bis 15.10.18 bei querKUNST
immer Freitag Nachmittag von 15 – 17 Uhr und in den Sommerferien

Beim Filmprojekt »1 Fall – 3 Wahrheiten« entwickeln Jugendliche ab 12 Jahren von Juni bis Oktober 2018 jeden Freitagnachmittag
mit Unterstützung der Medienpädagogin Elisabeth Ritter und der Architektin Tatjana Nocker ihren eigenen kriminalistischen Kurzfilm.
Dabei können sie ihre Ideen in Drehbuch, Regie, Technik und Schauspiel umsetzen und verwirklichen und in den Sommerferien mit den Dreharbeiten starten. Die jungen Filmemacher experimentieren mit der Wirkung und den Möglichkeiten der Manipulation unserer Wahrnehmung in Film und den Medien. 

In dem zweiten Filmprojekt zum Thema Wahrnehmung von querKUNST erforschen die Jugendlichen, wie unterschiedlich und
subjektiv die Wahrnehmung bei einzelnen Personen ausfallen kann und wie anders dasselbe Ereignis von verschiedenen Personen
oft wahrgenommen wird. Im Film soll ein Kriminalfall aufgedeckt werden – oder vielleicht auch nicht? Ob es gelingt bleibt offen.

Die Jugendlichen können bei diesem Projekt ihre eigenen Ideen kreativ und filmtechnisch umsetzen. Sie erfahren in den Workshops
beim gemeinsamen Nachspielen und beim Drehen der Szenen des gleichen Vorfalls, jedoch mit mit neuer Kameraposition, anderem
Fokus und neuer Kameraeinstellung, was filmetechnisch möglich ist und wie individuell und subjektiv unsere Wahrnehmung ist.

Durch den kreativen Umgang mit Film- und Fototechnik, die starke Manipulation der Filmaufnahmen durch die Einstellung der
Perspektive, den Standort der Kamera, die Geschwindigkeit des Films, die Untermalung durch unterschiedlichen Ton und das
Benutzen von Filtern, lernen die Jugendlichen, kritisch mit Fotos und Filmen umzugehen, diese zu hinterfragen und die Gefahren
von Manipulation und Propaganda in Film und Medien einzuschätzen.

Das Projekt wurde initiiert vom Generationenhaus Kaufbeuren in Kooperation mit der Jörg Lederer Schule , dem Medienzentrum
und Filmzeit kaufbeuren und wird von querKUNST durchgeführt. Da das Filmprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unter dem Programm »Kultur macht stark – movies in motion« gefördert wird, ist es für die Teilnehmer kostenfrei

Der Film wird voraussichtlich im Oktober 2018 in der Kinder-Filmzeit kaufbeuren vorgestellt. 

Das Projekt startet am 15.6.18 um 15 Uhr bei querKUNST in der Pfarrgasse 1 in Kaufbeuren.
Interessenten können sich telefonisch unter 0173 257 5577
oder per Email unter tatjana@querkunst-kaufbeuren.de anmelden.